SPD-Nachwuchs wählt neuen Landesvorstand – Natalia Franz wird neue Landesvorsitzende

Am vergangenen Sonntag haben die hessischen Jusos auf ihrer diesjährigen Landeskonferenz in Gießen-Kleinlinden einen neuen Landesvorstand gewählt. Dabei entfielen  auf die  25-jährige Nordhessin Natalia Franz 88 Prozent der Stimmen. Der bisherige Landesvorsitzende Patrick Krug trat nicht wieder an. Stellvertretenden Landesvorsitzenden sind  Giorgio Nasseh (Groß-Gerau), Lukas Harnischfeger (Darmstadt Dieburg), René Petzold (Hersfeld-Rotenburg), Christina Schuh (Rheingau-Taunus), David Wade (Hochtaunus) und Karsten Zolna (Waldeck-Frankenberg).

Der Landesvorstand der hessischen Jusos sieht in der Landtagswahl 2018 den Schwerpunkt des kommenden Jahres. „Wir sind in die programmatische Arbeit der Landes-SPD eingebunden und sind zuversichtlich unsere Inhalte im Wahlprogramm zu verankern. Unser Ziel ist klar: Wir wollen eine sozialdemokratisch geführte Landesregierung mit einer Mehrheit jenseits der CDU. Mit einer klaren Haltung und guten Inhalten werden wir die Menschen von unseren Ideen eines besseren Hessens überzeugen“, äußert sich Franz zuversichtlich.

Mit Blick auf die teilweise abgeschafften KiTa-Gebühren der schwarz-grünen Landesregierung fordern die Jusos eine echte Gebührenfreiheit der hessischen Kindertagesstätten. „Die SPD hat bereits vor der Kommunalwahl 2016 die Abschaffung der KiTa-Gebühren beschlossen. Das was die schwarz-grüne Landesregierung durch den Landtag geprügelt hat, ist eine Mogelpackung. Die Kosten wurden auf die Kommunen abgewälzt. Deshalb hat die SPD ein Stufenmodell beschlossen, welches Elterngebühren schrittweise abschafft und die Kommunen nicht noch mehr belastet als ohnehin schon“, machte Franz deutlich.